Browsed by
Monat: Dezember 2017

Die Wirkung von Vitamin C auf den menschlichen Körper

Die Wirkung von Vitamin C auf den menschlichen Körper

Warum braucht der Mensch Vitamin C?

Dieses wasserlösliche Vitamin ist eines der bekanntesten seiner Art. Da der menschliche Organismus nicht in der Lage ist, es selbst herzustellen, müssen wir diesen Nährstoff mithilfe von Nahrung zuführen. Vor allem kommt es in vielen frischen Gemüsesorten wie in Paprika, Brokkoli, Spinat, wie auch in diversen Kohlsorten. Außerdem ist es in Zitrusfrüchten, Acerola oder Hagebutten enthalten. Allerdings wird es auch in Wurst- und Fleischwaren gemischt, um sie haltbarer zu machen. Auch behalten die Lebensmittel dadurch ihre ursprüngliche Farbe bei. Viele Prozesse im Körper benötigen diesen Stoff um optimal funktionieren zu können, so hat es auch einen positiven Einfluss auf unser Immunsystem. Unter anderem hilft es bei der Aufnahme und Verwertung des Eisens aus pflanzlicher Nahrung und ist bei der Produktion von Gallensäure und Catecholaminen wie Adrenalin und Noradrenalin beteiligt. Des Weiteren fängt dieser Nährstoff freie Radikale, sowie Schadstoffe durch UV-Strahlung, Nikotin und Medikamente ab. Auch wird es beim Aufbau von Bindegewebe gebraucht, sowie bei der Wundheilung, gegen Tuberkulose und der Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen, wie sie zum Beispiel in Pökelsalz und Tabakrauch stecken.

Weshalb brauchen wir es in liposomaler Form?

Beim C-Vitamin in dieser speziellen Form, wird der Wirkstoff in eine Schicht aus Phospholipiden gehüllt. Diese Einkapselungstechnologie hat seine Ursprünge in der Pharmaforschung und hat den Vorteil, dass durch die Liposomen der Wirkstoff besser transportiert werden kann. Da die Außenhülle nun aus demselben Stoff wie die körpereigenen Zellmembranen besteht, kann der Wirkstoff problemlos die Membran passieren, um so ins Innere zu gelangen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Substanz, weist das so genannte Lipo C eine wesentlich höhere Bioverfügbarkeit auf. Hierbei ist des dem Körper möglich, einen höheren Anteil des Wirkstoffs aufzunehmen, ohne dass ein Großteil davon wieder ungenützt ausgeschieden wird. So fällt die herkömmliche Aufnahme durch Tabletten oder Infusionen, verglichen mit dieser Methode, sehr ineffizient aus. Auch kann eine hohe Dosierung dieses Vitamins über Tabletten sich negativ auf den Verdauungstrakt auswirken. Dieses Problem entfällt in jedem Fall, wenn der Wirkstoff liposomal eingenommen wird.

Der Unterschied zwischen Vitamin C und Ascorbinsäure

In Fachkreisen wird das C-Vitamin gerne mit diesem Begriff ersetzt. Zusammen mit L-Ascorbinsäure und Dehydroascorbinsäure sind sie ein Teil dieser Vitamingruppe. Die Säure kann synthetisch im Labor hergestellt werden, und wird als Äquivalent zum natürlich vorkommenden Nährstoff angeboten. Beim synthetischen ist die Bioverfügbarkeit allerdings geringer. Demnach müsste der Mensch einen höheren Anteil des künstlichen Wirkstoffes zu sich nehmen, um so annähernd die gleiche Wirkung zum natürlichen Produkt zu erhalten. Daraus folgt, dass mehr ungenützt ausgeschieden wird, wobei, wie bereits zuvor erwähnt, daraus Probleme für den Verdauungstrakt resultieren können.

Wie lange wirkt das Vitamin in unserem Körper?

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass pro Tag in etwa 100 mg eingenommen werden muss, um den minimalen Grundbedarf abzudecken. Bei Krankheit oder starkem Stress sollte ein Erwachsener zwischen 3 und 17 Gramm zu sich nehmen. Eine dauerhafte Überdosierung macht allerdings wenig Sinn, beziehungsweise kann sich sogar negativ auf den Organismus auswirken. Nicht verbrauchte Nährstoffe werden wieder über die Nieren ausgeschieden, was diese zusätzlich zu den täglichen Umweltgiften, welche wir oft unbewusst zuführen, belastet. Seit der Entdeckung dieses Stoffes durch Szent-Györgyi wird den Menschen oft weisgemacht, dass, wenn sie nicht täglich diesen Nährstoff konsumieren würden, sie Skorbut bekämen. Das heißt wiederum, solange man keinen Skorbut bekommt, besteht auch kein Mangel. Diese Annahme ist jedoch grundlegend falsch, da Skorbut einen akuten Krankheitszustand beschreibt, welcher bereits als höchst alarmierend anzusehen ist. Viel mehr macht es Sinn, die tägliche Dosis regelmäßig einzunehmen, um so die gesundheitlichen Vorteile nutzen zu können, und nicht erst dann, wenn man bereits krank ist. Denn gerade dann ist die täglich benötigte Dosis bedeutend höher. Besonders empfiehlt es sich, für mehr Effektivität, den Wirkstoff liposomal einzunehmen.

Haarausfall mit Nahrungsergänzung besiegen

Haarausfall mit Nahrungsergänzung besiegen

Was sind eigentlich Vitamine?

Hierbei handelt es sich um Moleküle, die an beinahe jedem Stoffwechselprozess im Körper beteiligt sind. Unser Organismus kann diese nicht selbst synthetisieren, das heißt aus anderen Bausteinen zusammenfügen. Daher muss die Vitaminaufnahme über die Ernährung gesichert werden, um einem Mangel vorzubeugen.

Warum Vitamin C nicht nur im Winter lebenswichtig ist

Gerade in der kalten Jahreszeit hören und lesen wir immer wieder, wie wichtig eine ausreichende Versorgung mit Ascorbinsäure ist. Sie powert das Immunsystem und macht uns so stark im Kampf gegen Erkältungs- und Grippeviren. Doch das C-Vitamin kann noch viel mehr. Es hat sich zum Beispiel als Radikalfänger bewährt. Freie Radikale, die unter anderem durch rauchen, Sonne oder Umweltgifte im Körper entstehen, lassen unsere Zellen altern und behindern die so wichtige Zellregeneration. Die Substanz „sammelt“ diese Radikale praktisch ein und ermöglicht so eine reibungslose Zellerneuerung. Auch die Leber benötigt es zur Entgiftung. Nicht zuletzt ist Ascorbinsäure auch am Aufbau vieler Hormone beteiligt. Und die Herstellung von Kollagen, einem wesentlichen Bestandteil der Gewebestruktur, wird durch das Vitamin überhaupt erst möglich.

Liposomal Vitamin C

Welchen Vorteil bringt die liposomale Form?

Hierbei ist der eigentliche Wirkstoff umschlossen von einem „Bläschen“ aus Phospholipiden. Diese sind, frei aus dem lateinischen übersetzt, Fettkörper, die in ihrem Aufbau dem der menschlichen Zellmembran sehr ähnlich sind. Und hieraus entsteht auch einer der wesentlichen Vorteile dieser Art der Vitaminaufnahme. Durch die ähnliche Zusammensetzung kann der Wirkstoff problemlos die Membranwände passieren und so in das Innere der Zelle transportiert werden, wo er seine positive Wirkung entfalten kann. Ein weiterer Vorteil bietet sich in der extrem hohen Bioverfügbarkeit. Bei der herkömmlichen Einnahme über Brausetabletten oder Infusionen wird der Stoff relativ schnell über die Nieren ausgeschieden. Im Vergleich hierzu ist der Anteil des im Stoffwechsel aufgenommenen Wirkstoffes, wenn er liposomal aufgenommen wird, wesentlich höher. Da das umschließende Liposom wie bereits erwähnt eine „Fetthülle“ ist, bietet es die optimale Basis für das Vitamin, das fettlöslich ist.
Und es ergibt sich noch ein weiteres Plus aus der Einkapselung des Wirkstoffes. Vitamin C entfaltet seinen vollen Nutzen nur bei Einnahme einer relativ hohen Dosis. Das Problem hierbei ist, dass viele Menschen auf eine solch immense Dosierung empfindlich reagieren. Probleme mit dem Verdauungstrakt sind in diesem Zusammenhang keine Seltenheit. Bei Einnahme des Wirkstoffes in eingekapselter Form treten diese Komplikationen in der Regel nicht auf.

Wie sich ein Mangel auf Haarausfall auswirkt

Als eine wichtige Ursache für Haarausfall wird Eisenmangel angesehen. Da das C-Vitamin eine bedeutende Rolle bei der Eisenaufnahme spielt, leisten Sie mit einer ausreichenden Aufnahme der Substanz einen großen Beitrag zum Kampf gegen den Verlust Ihres Haares. Wie bereits erwähnt, ist das Vitamin auch ein wichtiger Bestandteil der Kollagenbildung. Wenn Sie die Zufuhr hiermit sichern, halten Sie also auch die Bildung neuer Zellen, also auch Haarzellen, am Laufen und die ausgefallenen Haare können nachwachsen.